Wissenswertes (News)
03

 

„Fünf Jahre Voraus-Helfer Groß- und Klein Zimmern.“ Anlässlich dieses Jubiläums hatte der DRK Ortsverein Groß-Zimmern am Samstag, 02.07.2016 zu einem „Scheunenfest“ in die Blumenstraße in Klein-Zimmern geladen.  

 

 

Das Team des DRK OV Groß-Zimmern beim Voraushelfer-Fest

 

 

Das Fest begann mit einem ökumenischen Gottesdienst in der nahegelegenen katholischen Kirche. Auch wenn sich noch während des Gottesdienstes ein mittelstarker Regen über die Kirche und das Festgelände ergoss, so konnte wenig Später das Fest bei strahlendem Sonnenschein stattfinden.

 

Der stellvertretenden Vorsitzende Torben Pullmann sowie der Leiter der Voraus-Helfer Bernd Sachs konnten neben zahlreichen Gästen aus der Bevölkerung auch etliche Kameraden aus befreundeten DRK Ortsvereinen, Feuerwehren und weiteren örtlichen Vereinen, sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft begrüßen.

Der Schirmherr der Veranstaltung, Klaus Peter Schellhaas, konnte direkt den Vollzug seiner Aufgabe „für gutes Wetter zu sorgen“ verkünden. So wie er lobte auch Bürgermeister Achim Grimm die Arbeit der Voraushelfer in den vergangen fünf Jahren sowie deren Bedeutung für die Sicherheit der Bevölkerung in Groß- und Klein Zimmern. Zusammen mit Gemeindebrandinspektor James Bennett konnte Grimm den Voraushelfern eine besondere Überraschung bereiten: Die Feuerwehr hatte ein Kommandofahrzeug ausgemustert, das sich noch in einem durchaus passablen Zustand befand und den Voraushelfern von der Gemeinde für den sicheren Weg zum Einsatzort übereignet wurde.

Es folgten weitere Grußworte und die Übergabe von Präsenten durch den Feuerwehr-Förderverein, die SPD, die Firma Richter Feinmechanik sowie der Sparkasse Dieburg. Weitere Unterstützung erhielten die Voraushelfer von etlichen örtlichen Firmen, die ihren Beitrag zur Finanzierung der Arbeit der Voraushelfer beisteuerten.

 

In direktem Anschluss an die akademische Feierstunde fand eine beeindruckende Vorführung der Rettungshundestaffel Babenhausen auf der dem Festgelände direkt anschließenden Wiese der Kirche statt. Rettungshunde verschiedenster Größen und Rassen zeigten ihre enormen und teils dem eigenen Instinkt bewusst widerstrebenden Fähigkeiten, die sie zum Aufstöbern von vermissten Personen in unterschiedlicher Umgebung benötigen.

Abgerundet wurde die gelungene Veranstaltung durch eine Ausstellung verschiedener Fahrzeuge und durch Informationsmöglichkeiten zu weiteren Tätigkeitsbereichen des DRK. Ein reichhaltiges Kaffee, Kuchen, Speisen- und Getränkeangebot ließ auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen und bescherte den Gästen angenehme Gespräche bis in die Abendstunden.

 

Am 01.04.2011 nahm das Voraus-Helfer-Team des DRK Ortsvereins Groß-Zimmern seine Arbeit auf.  Bei den sogenannten “Voraus-Helfern“ handelt es sich um speziell geschulte ehrenamtliche Helferinnen und Helfern des DRK Ortsvereins Groß-Zimmern. Diese Voraus-Helfer verfolgen das primäre Ziel, die behandlungsfreie Zeit zwischen dem Notruf und dem Eintreffen des Rettungsdienstes bzw. Notarztes zu verkürzen, falls dieser voraussichtlich nicht schnell genug vor Ort sein kann.  Innerhalb des ersten Jahres nach der Gründung der Voraus-Helfer-Gruppe wurden die Voraus-Helfer bereits zu 10 Einsätzen gerufen.

 

Im Jahr 2015 rückten die Voraus-Helfer zu 21 Notfalleinsätzen im Ort aus; bei 17 dieser Einsätze waren die Voraus-Helfer schneller am Ort des Notfalls als der öffentliche Rettungsdienst. Von ihrer Gründung bis 2015 stand die Gruppe unter der Leitung von Hans Jürgen Schönig. Im November 2015 wurde Bernd Sachs zum Leiter der Voraus-Helfer-Gruppe ernannt.

veröffentlicht unter: Voraus-Helfer
Aktuelle Nachrichten/News des DRK

Erdbeben und Tsunami in Indonesien: Erstes Versorgungsschiff des Roten Kreuzes erreicht Sulawesi
Während die Helfer in der von mehreren Erdbeben und einem Tsunami zerstörten Region auf Sulawesi rund um die Uhr im Einsatz sind, hat das erste von drei Versorgungsschiffen des Indonesischen Roten Kreuzes die Insel erreicht. Die Schiffe transportieren insgesamt 70 Tonnen Hilfsgüter aus einem Rotkreuz-Lagerhaus in Jakarta, darunter sieben Wassertanks, Zelte, Decken und Planen. „Den Rotkreuz-Helfern, die immer weiter in die betroffene Region vordringen, bieten sich verheerende Anblicke. Ganze Dörfer wurden buchstäblich ausgelöscht“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz. Das DRK ruft zu Spenden auf.

XX. Humanitärer Kongress vom 4. bis 5. Oktober 2018 in Berlin
Der Humanitarian Congress Berlin ist eine internationale Plattform für den Austausch von Informationen, Erfahrungen und Ideen im Bereich der humanitären Hilfe. Dort diskutieren zahlreiche Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis mit über 850 Teilnehmenden zu aktuellen Herausforderungen der medizinischen und nichtmedizinischen Nothilfe.

Rotkreuz-Helfer nach Tsunami in Indonesien rund um die Uhr im Einsatz
Nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien gestalten sich die Rettungsarbeiten weiterhin äußerst schwierig. „Noch immer ist das gesamte Ausmaß der Katastrophe unklar. Zerstörte oder von Geröll versperrte Straßen sowie eingestürzte Brücken verhindern vielerorts den Zugang für die Helfer. In viele Gebiete besteht noch immer gar kein Kontakt. Freiwillige des Indonesischen Roten Kreuzes sind rund um die Uhr im Einsatz, um den Überlebenden zu helfen. Das Deutsche Rote Kreuz steht für die Unterstützung seiner Schwestergesellschaft bereit“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit. Das DRK ruft zu Spenden für die Bevölkerung auf.

Rotes Kreuz hilft den betroffenen Menschen nach Tsunami in Indonesien
Hunderte Freiwillige des Indonesischen Roten Kreuzes sind vor Ort im Einsatz, um den Überlebenden des Erdbebens und des Tsunami auf der Insel Sulawesi zu helfen. Nach ersten Angaben gab es mehr als 400 Tote. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) steht für die Unterstützung seiner Schwestergesellschaft bereit.

Tsunami trifft Indonesien nach schwerem Erdbeben
Nach einer Reihe mehrerer Erdbeben am vergangenen Freitag (28.09.2018) kam es zu einem Tsunami in Indonesien. Dabei wurde die Insel Sulawesi besonders schwer getroffen. Das stärkste Beben soll eine Stärke von 7,4 gehabt haben. Über 800 Menschen kamen ums Leben, Häuser wurden zerstört und Tausende Menschen flohen vor den Wassermassen. Das Indonesische Rote Kreuz befindet sich im Einsatz und wird dabei von der Föderation (IFRC) unterstützt. Auch das Deutsche Rote Kreuz steht bereit, sollte seine Hilfe gebraucht werden.

Tipps fürs Wandern mit Familie
Die Herbstferien stehen vor der Tür. Viele Familien nutzen sie für ausgiebige Wandertouren. Bergwacht-Bundesleiter Klemens Reindl gibt praktische Tipps, wie bei der gemeinsamen Naturerfahrung alle gesund und munter bleiben:

Nach verheerendem Taifun Mangkhut: Philippinisches Rotes Kreuz im Notfall-Einsatz
Der verheerende Taifun „Mangkhut“ der Kategorie 5 hinterlässt auf der philippinischen Insel Luzon ein Bild der Verwüstung. Am Samstag, den 15. September, war er mit einer Geschwindigkeit von über 250 km/h über die Insel gefegt. 74 Menschen sind ums Leben gekommen. Es gibt zahlreiche Verletzte und Vermisste. Straßen und Felder wurden überflutet und Gebäude massiv beschädigt. Das Philippinische Rote Kreuz ist in den betroffenen Regionen mit Rettungs- und Ersthelfer-Teams im Einsatz.

DRK-Bundeswettbewerb der besten Retter Deutschlands
Beim Bundeswettbewerb der DRK-Bereitschaften, der DRK-Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes am 15. September 2018 in Siegen und Hamburg wurden die besten Retter-Teams aus ganz Deutschland ermittelt.

Lotto-Prinzip in Gefahr: Lotterie-Monopol nicht leichtfertig aufs Spiel setzen
Das Deutsche Rote Kreuz setzt sich für den Erhalt des Gemeinwohlmodells im Glücksspielstaatsvertrag und den Erhalt des Lotterie-Monopols ein. Wenige Wochen bevor sich die Ministerpräsidentenkonferenz im Oktober mit der Reform des Glücksspielstaatsvertrags befasst, hat das Deutsche Rote Kreuz auf die Bedeutung der gemeinwohlorientierten Lotterien für die Wohlfahrtsarbeit hingewiesen.

Zerstörung nach Taifun "Mangkhut" - Rotes Kreuz hilft nach schwerem Taifun auf den Philippinen
Nachdem der verheerende Taifun „Mangkhut“ die Philippinen getroffen hat, gehen vor Ort die Suche nach Vermissten und Aufräumarbeiten weiter. Das Philippinische Rote Kreuz hat Generatoren, Wassertrucks und Wasseraufbereitungsanlagen in die betroffene Region auf der Hauptinsel Luzon im Norden des Landes geschickt. Ersthelfer-Teams sind im Einsatz, um Hilfe zu leisten, Straßen zu räumen und Schäden zu beseitigen. Zuvor hatten Rotkreuz-Helfer dabei unterstützt, zehntausende Menschen in Notunterkünfte zu bringen und geben dort Mahlzeiten und Decken an die Betroffenen aus. „Noch ist das volle Bild nicht erfasst, aber bereits jetzt sehen wir schlimme Zerstörung und großes menschliches Leid. Wir stehen bereit, unsere Schwesterorganisation zu unterstützen“, sagte Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz.